Zeitzeugenberichte

Ende des Jahres 2002 bekam ich eine E-Mail aus Frankreich mit der Bitte um ein paar Bilder der Neidenburg, die der Illustration einer Autobiographie dienen sollten. Der Verfasser dieser Autobiographie, Yves Olivré, war während des zweiten Weltkrieges als französischer Kriegsgefangener in Masuren. Ich schickte ihm ein paar digitalisierte Bilder und bat ihn, für mich ein Exemplar dieser Autobiographie zu reservieren, da es auch für mich interessant ist, zu erfahren, wie ein ehemaliger Kriegsgefangener diese Zeit erlebt hat.

Ich bekam dann von ihm den Teil seiner Biographie, in dem es um sein Leben während des zweiten Weltkrieges ging. Ich bat meine Frau Karin den Text in’s Deutsche zu übersetzen. Mit freundlicher Unterstützung der Familie Olivré-Goursaud aus Brie sous Matha können wir ihn nun allen Interessierten zugänglich machen. Danken möchte ich auch Pierre Collenot aus Brie sous Matha, über den die Korrespondenz per E-Mail lief, Artur Tarrach aus Sonthofen für seine Unterstützung und meiner Frau Karin Hennig für die ganze Übersetzungsarbeit. Artur Tarrach ist in Saberau im Kreis Neidenburg geboren und konnte sich noch gut an die französischen Kriegsgefangenen erinnern, unter denen auch Yves Olivré war. Er hat auch einen Bericht über die Ereignisse beim Kriegsende und der Flucht 1945 verfasst und konnte viel dazu beitragen Unklarheiten zu beseitigen. Zwischen ihm und Yves Olivré entwickelte sich eine sehr interessante und bewegende Korrespondenz bei der Karin Hennig als Übersetzerin fungierte.

—————————————————

Mein Großvater mütterlicherseits, Adolf Pankler, hat in den 50-er Jahren des vorigen Jahrhunderts handschriftlich einen Lebenslauf verfasst. Darin berichtet er auch über seine Erlebnisse während des I. Weltkrieges und der Zeit danach in englischer Kriegsgefangenschaft und anschließend als Soldat in der Haller Armee. Die Haller Armee wurde während des 1. Weltkrieges in Frankreich aufgestellt und kämpfte nach dem Ende des I. Weltkrieges auf polnischer Seite im Polnisch-Sowjetischen Krieg. Sie bestand größtenteils aus Polen, die in der französischen Armee dienten, aus angeworbenen Kriegsgefangenen, und auch aus polnischsprachigen Freiwilligen aus den USA. Die Armee wurde mit französischen (blauen) Uniformen ausgerüstet und wurde deshalb auch Blaue Armee genannt.

Martin Hennig

Zum Bericht von Yves Olivré vor
Zum Bericht von Adolf Pankler vor